Vor einigen Tagen hatte ich Euch den „BEEF-CHEF“ vorgestellt. Heute möchte ich den Grill für Euch genauer testen und bereite einen Beef-Chef-Burger zu.

Man benötigt: Fleisch, Zwiebeln, Gurken, Speck, Käse, Salat, Tomaten und zwei oder drei Saucen, Salz und etwas Pfeffer.

Den Speck habe ich bereits ein wenig angebraten. Beim Käse handelt es sich um einen guten Schmelzkäse.

Das Fleisch! Ganz wichtig bei einem Burger 🙂 Es handelt sich um ein Dry Aged Beef – Herkunft: Irland. Mit 17,99€ das kg nicht gerade günstig, aber es lohnt sich wirklich etwas mehr auszugeben.

Die bereits leicht angedünsteten Zwiebelringe gebe ich mit etwas Olivenöl in die Abtropfschale des Beef-Chef. Während ich das Fleisch brate, können die Zwiebeln weiter garen.

Nun lege ich das Fleisch in den flexiblen Grillkorb und gebe noch ein wenig Salz auf beide Seiten.

Einfach zuklappen und an den Grill hängen.

Damit das Fleisch eine tolle Kruste erhält, stelle ich den Grill auf die höchste Stufe und hänge den Grillkorb direkt an die Flamme.

Nach knapp 2 Minuten drehe ich das Fleisch einmal herum. Schaut das nicht schon lecker aus? Der Bratensaft geht nicht verloren, sondern tropft auf die Zwiebeln und gibt zusätzliches Aroma.

Damit die Brötchen auch eine leichte Bräune erhalten und warm werden, lege ich sie einfach oben auf das Rost. Hier existiert ebenfalls eine Hitze, mit der man die Brötchen toll anbacken kann. Man sollte aber immer ein Auge drauf haben, da sie sehr schnell fertig sind.

Nachdem ich das Fleisch von jeder Seite ca. 2 Minuten angebraten habe, lege ich es unten einfach in die Schale auf die Zwiebeln. Vorher habe ich den angerösteten Speck dazu gelegt. Scheibe Käse drüber legen, kurz von allen Seiten schmelzen lassen…. fertig.

Die Grundlage meines Burgers bildet eine Burger-Sauce, Salat und Ketchup.

Darauf dekoriere ich das Fleisch und ein paar Tomatenscheiben.

Nun noch die Zwiebeln, Speck und Gurkenscheiben und ein wenig Pfeffer oben drauf.

Da ist er nun! Der Schmackofatzo „Beef-Chef-Burger“ 🙂

Aufgeschnitten kann man sehen, dass das Fleisch Innen schön saftig ist. Von Außen hat sich durch die hohe Temperatur eine karamellisierte Kruste gebildet.

Herrlich….wie das duftet und vor allem wie das schmeckt. Rapp Zapp hat man mit dem Beef-Chef einen solchen Burger gezaubert. Während des Bratens hört man es herrlich zischen und bekommt von Minute zu Minute immer mehr Appetit. Als Nächstes überlege ich mal ein Dessert auf dem Grill zuzubereiten.

https://www.beef-chef.com

Hmmm! Schmackofatzo

*Sponsored Post